Hauskauf in Hamburg – welche Unterlagen werden benötigt?

Um ein Haus zu kaufen, werden vom Käufer aus rechtlicher Sicht zunächst keine Unterlagen verlangt. Der Verkäufer hingegen muss dem Käufer zahlreiche wichtige Dokumente vorlegen. Welche Unterlagen Sie für den Hauskauf vom Verkäufer erhalten sollten, möchten wir Ihnen hier kurz und übersichtlich darstellen. Außerdem erfahren Sie, welche Unterlagen HGK von Ihnen benötigt, wenn Sie als Privatperson ein Haus erwerben möchten. Falls Sie ein Bankdarlehen oder eine Baufinanzierung planen, fordert die Bank verschiedene Dokumente von Ihnen an – auch darüber geben wir Ihnen einen Überblick.

Welche Unterlagen benötigt eine Privatperson für den Kauf einer Immobilie?

Der Verkäufer ist rechtlich verpflichtet, Ihnen bestimmte Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Damit können Sie sich als Käufer ein realistisches Bild von der Immobilie selbst sowie der bebauungsrechtlichen Situation machen und eine informierte Kaufentscheidung treffen. Zu diesen Dokumenten zählen zum Beispiel:

  • Grundrisse, Baupläne und Flurkarten
  • Der Grundbuchauszug
  • Der Energieausweis

Außerdem können Sie den Verkäufer bitten, Ihnen Belege über laufende Kosten zukommen zu lassen, damit Sie sich davon einen Eindruck machen können. Das ist wichtig, weil die laufenden Kosten wie Versicherungen, Grundsteuer und Betriebskosten zu den Aufwendungen für die Kreditabzahlung hinzukommen. Zu diesen Unterlagen zählen zum Beispiel:

  • Verbrauchsabrechnungen für Heizung, Strom, Warmwasser
  • Grundsteuerbescheid
  • Versicherungs- und Wartungskosten

Dafür verlangt der Käufer von Ihnen möglicherweise einen Nachweis über das Bankdarlehen. Da es einige Tage dauern kann, bis die Bank einen solchen Nachweis ausstellt, sollten Sie ihn rechtzeitig anfragen. Er ist zwar juristisch nicht erforderlich, ihn vorzulegen, jedoch kann der Kreditnachweis bei mehreren Interessenten die Entscheidung des Verkäufers beeinflussen.

Die wichtigsten Unterlagen für Notar, Kaufvertrag und Grundbucheintrag

Auch beim Notartermin ist der Verkäufer für die meisten Unterlagen verantwortlich. Der Käufer braucht in der Regel lediglich seinen Personalausweis mitzubringen. Nachdem beide Parteien den Kaufvertrag unterschrieben haben und der Notar dies beurkundet hat, wird der Vertrag zum wichtigsten Dokument: Mit ihm weisen Sie den Besitz des Hauses nach und beantragen die Umschreibung des Grundbucheintrags beim Grundbuchamt. Bis dieser Eintrag nach einigen Monaten aktualisiert ist, bleibt der Vertrag Ihr wichtigster Eigentumsnachweis.

Welche Unterlagen verlangt HGK, wenn eine Privatperson ein Haus erwerben will?

Wenn Sie über HGK ein Haus an eine Privatperson verkaufen möchten, begleiten wir Sie vom ersten Schritt bis zur endgültigen Grundstücksübergabe. Dazu zählt auch, dass wir alle für den Notar erforderlichen Unterlagen rechtzeitig vorbereiten und sicherstellen, dass keine Fehler passieren. Fehlende Dokumente können unter Umständen Kosten in Höhe von zehntausenden Euro für den Verkäufer zur Folge haben. Wenn Sie etwa den Energieausweis nicht bei der Besichtigung vorlegen, sind Bußgelder von bis zu 15.000 € möglich – dies vermeiden Sie mit unserer professionellen Unterstützung. Auch, wenn Sie als Privatperson über HGK eine Immobilie erwerben, können Sie sich auf einen reibungslosen Ablauf verlassen.

Welche Unterlagen benötige ich für einen Immobilienkredit?

Auch wenn für den Hauskauf selbst nur wenige Unterlagen erforderlich sind – spätestens beim Bankdarlehen muss auch der Käufer zahlreiche Unterlagen vorlegen. Dabei lässt sich zwischen zwei Arten von Dokumenten unterscheiden: Dokumente zur finanziellen Situation des Käufers und Dokumente, die sich auf das zu kaufende Objekt beziehen. Zu den Dokumenten über die finanzielle Situation bzw. Kreditwürdigkeit zählen:

  • Gehaltsnachweise bzw. Rentennachweise sowie aktueller Einkommenssteuerbescheid
  • Unterlagen zum ausreichenden Eigenkapital, z.B. aktuelle Kontoauszüge
  • Unterschriebene Selbstauskunft
  • Eventuelle Kredit- und Versicherungsnachweise
  • Weitere relevante Dokumente

Selbständige weisen ihr Gehalt, wie bei Krediten üblich, mit aktuellen Bilanzen und einer betriebswirtschaftlichen Auswertung nach. Außerdem wird grundsätzlich auch ein Personalausweis verlangt, mit dem die Volljährigkeit und der Wohnsitz in Deutschland nachgewiesen wird.

Die Bank interessiert sich aber auch für das Haus selbst, denn bei einem Immobilienkredit dient es als Sicherheit und sein Wert sollte nicht unter der gewünschten Kreditsumme liegen. Deshalb wird bei einer Hauskauf-Finanzierung auch nach zahlreichen Dokumenten gefragt, mit denen Wert und Situation der Immobilie beurteilt werden. Banken verlangen üblicherweise:

  • Entwurf des Kaufvertrags mit Kostenvoranschlag
  • Grundbuchauszug, Pläne und Flächenberechnungen
  • Exposé und Bilder
  • Versicherungsunterlagen


Wir von der HGK Hamburger Grundstückskontor GmbH bieten Ihnen exklusive Immobilien im Großraum Hamburg und Schleswig- Holstein. Dabei sind wir Architekturbüro und auch Bauunternehmer. Ob eine Luxusimmobilie, modernes Architektenhaus im Bauhausstil, attraktive Stadtvilla oder ein idyllisches Landhaus – wir setzen Ihre Vorstellungen um. Zudem können Sie beim Grundstücksan- und verkauf auf unseren professionellen Service zählen. Wir erfüllen Ihre Immobilienträume unter anderem in:

  • Altona-Altstadt
  • Barmbek-Nord
  • Barmbek-Süd
  • Bergedorf
  • Blankenese
  • Bramfeld
  • Eimsbüttel
  • Eppendorf
  • HafenCity
  • Harburg
  • Iserbrook
  • Niendorf
  • Ottensen
  • Rahlstedt
  • Stellingen
  • St. Georg
  • St. Pauli
  • Sülldorf
  • Volksdorf
  • Wandsbek
  • Winterhude
  • Ahrensburg
  • Großhansdorf
  • Lübeck